Mag. phil. Eva Pokorny - Logo
Video abspielen
0676 / 941 76 24

Depression Hilfe bei Depression in Wien und Gumpoldskirchen

Die Anfänge dieser Erkrankung bemerkt man meist gar nicht, da sie sich sozusagen „einschleichen“. Zu Beginn fühlt man sich meist nur etwas abgeschlagen und lustlos. Mit der Zeit fallen verschiedene Dinge schwerer und machen weniger Spass. Die Müdigkeit steigt immer mehr an. Trotzdem kann man meist immer weniger gut schlafen.

Bis man bemerkt dass man sich in einem Kreislauf befindet aus dem man ohne professionelle Hilfe nicht mehr herauskommt ist es meist „5 Minuten vor 12“.
Eine Depression kann bis zur Berufsunfähigkeit führen!

Symptome Depression

depressive Stimmung, Freudlosigkeit, Interessenslosigkeit, Einschlaf- bzw. Durchschlafstörungen, Konzentrationsstörungen, erhöhte Müdigkeit, verminderter Antrieb, geringes Selbstvertrauen, geringer Selbstwert, Schuldgefühle, verringerte sexuelle Motivation, Appetitlosigkeit, manchmal Gewichtsverlust, ev. Selbstmordgedanken, negative Zukunftssicht, verringerte soziale Kontakte,...

Ursachen

Hirnphysiologisch (Gleichgewicht eines Neurotransmittersystems ist gestört)
Kann auch durch Lebensereignisse hervorgerufen werden, bei schwer zu verarbeitenden Situationen können depressive Symptome auftreten und schleichend immer stärker werden.
Lebensumstände die auf Dauer belastend sind, oder Selbstannahmen die die Depression auslösen oder aufrecht erhalten (z.B. Wertlosigkeit, nicht liebenswert,...) können.

Ansätze der Psychotherapie

Kontrollieren ob Annahmen über sich selbst zu Grunde liegen (wie z.B. "ich bin nicht gut genug") Genusstraining (Lernen wieder Freude zu empfinden und Dinge positiv zu sehen). Bei schweren Fällen Medikation durch den Psychiater oder Neurologen.
Wenn die Symptome sich bessern sind Tages- und Wochenpläne eine Möglichkeit wieder mehr Aktivität ins Leben zu bringen.
Steigerung des Selbstbewußtseins und Besserung des Selbstwertes.

Ziele und Möglichkeiten der Psychotherapie

Die Depression ist eine sehr gut behandelbare Krankheit.
Der Beste Behandlungserfolg wird durch eine Kombination von Medikamenten und Psychotherapie erreicht.
Nach Rückgang der Symptome wird zusätzlich noch eine Rückfallprophylaxe angestrebt.
Bei wiederkehrenden Depressionen kann es ein sinnvolles Ziel sein die Alltagsstruktur zu ändern, um den depressiven Kreislauf zu durchbrechen.

Selbsttest Depression

  • Schlafen Sie schlecht (Einschlafschwierigkeiten, Durchschlafschwierigkeiten oder zu frühes Erwachen)?
  • Gibt es nur mehr wenige Dinge, die Sie interessieren oder Ihnen Freude machen?
  • Können Sie sich nicht mehr gut konzentrieren?
  • Haben Sie wenig Selbstvertrauen?
  • Haben Sie manchmal Schuldgefühle oder fühlen Sie sich manchmal wertlos?
  • Sehen Sie Ihre Zukunft eher negativ?
  • Hat Ihr Appetit deutlich nachgelassen?
  • Hat Ihr Wunsch nach Sexualität nachgelassen?
  • Haben Sie manchmal Suizidgedanken oder verletzen Sie sich selbst?

Wenn Sie 4 oder mehr Fragen mit "ja" beantworten können, besteht die Möglichkeit dass bei Ihnen derzeit eine depressive Problematik im Vordergrund steht.

Psychotherapie könnte Ihnen helfen dieses Problem in den Griff zu bekommen.